Nichts ist für die Ewigkeit: Wie lautet Dein Plan, wenn Dein Traffic-Tierchen stirbt?

Nichts ist für die Ewigkeit: Was passiert, wenn Dein Traffic-Tierchen stirbt?

Scherzfrage: Woran merkt man, dass ein "SEO" nicht mehr sein "Google-SEO-Werkzeug" vertreiben muss?

Antwort: Wenn er beginnt, öffentlich über Suchsystem-Diversifizierung nachzudenken.

Zum Beispiel Rand Fishkin, der ganz offiziell fragt: "What Do SEOs Do When Google Removes Organic Search Traffic?"

Der Schutz Deiner Daten ist mir wichtig!

Ich respektiere Deine Privatsphäre. Deshalb habe ich die Datenerfassung auf dieser Website auf ein Minimum reduziert.

Achtung: Wenn ich nicht weiß, was Du schon alles von mir kennst, zeige ich Dir möglicherweise lauter Zeug, dass Du schon kennst. Das ist doof, weil es unnötig ist.

Wenn Du mir eine kleine Chance für das Tracking lässt, reduzierst Du für Dich unnötige Werbung - und ich kann meine Inhalte weiter verbessern! :-)

Klingt das nach einem guten Deal?

Hinweis: Diese Einstellungen kannst Du jederzeit auf der Datenschutz-Seite widerrufen.

Wie sich das anfühlt, wenn Google mal wieder den Hahn zudreht, hat zuletzt die Android-Entwickler-Fraktion am eigenen Leib erlebt: "Plötzlich sinkende Downloads: Android-Entwickler fürchten um Existenzgrundlage" titelt heise.de.

Hat der größte Teil der Online-Marketing-Verantwortlichen tatsächlich den Verstand verloren?

Das ist wirklich lustig: Egal, ob man auf eine der herkömmlichen Google-Anbetungs-Konferenzen, Amazon-Veranstaltungen oder Social-Media-Events (also FB, Insta, Twitter) geht ... überall ist das übliche Gejammer:

  • Facebook-Reichweite ist tot - ich muss mein Laden zumachen!
  • SEO (i.S. v. "Google-Ranking-Manipulation") ist tot, alle meine Ränkings sind weg, ich bin pleite!
  • Amazon hat mir mein Konto dichtgemacht - ich bin am Ende!
  • Oh nein! Dawanda ist insolvent! Ich habe meinen ganzen Shop dort!

Ich muss das in seiner Gesamtheit noch verstehen, weshalb erwachsene und gebildete Menschen sich immerwährend einreden, dass es Sinn macht, "alles auf ein einziges System zu setzen".

Und ich kann dieses (sorry) GELABER nicht mehr ertragen, wenn sich Menschen in Vorbildfunktion in ihren Filterblasen permanent selbst glaubhaft machen wollen, dass "ihr" Suchsystem halt einfach "den meisten Traffic liefert" und darauf verweisen, dass sie auf anderem Weg keine Diversifizierung hinbekommen haben.

1 size has to fits all
Niemand käme auf die Idee, sein gesamtes Kapital auf eine einzige Aktie zu setzen - aber sobald es um digitale Plattformen bzw. Suchsysteme geht, scheint das völlig ok zu sein?

Wenn Du Dir und Deinem Unternehmen etwas Gutes tun möchtest:

  1. Diversifiziere *kontinuierlich*. Ja, es ist ein PROZESS!
  2. Erzeuge und intensiviere *selbstbestimmte* Traffic-Systeme. Ja, das ist eine Investition. Bitte bedenke: Momentan gibst Du die Ressourcen dafür anderen Plattformen, anstatt in Dich selbst zu investieren ... ist das wirklich smart?
  3. Verwantwortungsbewusste Online-Marketing-Verantwortliche sorgen mindestens für eine diversifizierte und systemübergreifende digitale Findbarkeit.

  4. Wie lange möchtest Du Google / Facebook / wem auch immer noch dienen?
    Wie lange möchtest Du Google / Facebook / wem auch immer noch dienen?

    P.S.: Du merkst vermutlich an meiner Intensität, dass mich dieses Thema auch sehr emotional berührt: Aus gutem Grund!

    Ich habe genug Unternehmen leiden sehen, die wie das Kaninchen vor der imaginären Gugel-Schlange saßen und absolut handlungsunfähig wurden. Deshalb werde ich auch nicht müde, dieses Thema immer und immer wieder zu strapazieren. ;-)

    Es ist zwar noch eine Weile hin ... auf der SEOkomm greife ich das Thema in meinem Vortrag "Alles Google, oder was? Identifikation relevanter Suchsysteme" auf ... und wir schauen uns ein paar Lösungsmöglichkeiten an.


    Möchtest Du noch mehr Denk-Impulse für Dich und Dein Unternehmen? Dann melde Dich einfach am Synapsenfutter-Newsletter an. Es ist kostenlos, macht Spaß und lohnt sich! :-)

    Ciao!
    Danke für Deine Zeit und Aufmerksamkeit!